In Architektur gebadet

Die Therme Vals von Peter Zumthor – Pilgerstätte der Architekten

Michael war für uns dort.

Ganz hinten in einem Seitental von Graubünden liegt die Therme Vals. In die Felslandschaft gebaut, so als wäre sie schon immer da gewesen. 1996 eröffnet 1998 unter Denkmalschutz gestellt.

Das Bad, eine Höhle aus aufgeschichtetem, heimischem Gneis. Auf das Nötigste reduziert, keine Rutschen, keine Düsen, nur Stein, Licht und Wasser. In dieser kleinen Oase wird Architektur mit allen Sinnen erlebbar gemacht.

„Berg, Stein, Wasser – Bauen im Stein, Bauen mit Stein, in den Berg hineinbauen, aus dem Berg herausbauen, im Berg drinnen sein -, wie lassen sich die Bedeutungen und die Sinnlichkeit, die in der Verbindung dieser Wörter steckt, architektonisch interpretieren, in Architektur umsetzen? Entlang diesen Fragestellungen haben wir das Bauwerk entworfen, hat es Schritt für Schritt Gestalt angenommen.“ Peter Zumthor

Peter Zumthor ist einer der bekanntesten Architekten der Schweiz, berühmt geworden unter anderem durch das Kolumba Museum in Köln und das Kunsthaus in Bregenz. Seine Bauten zeichnen sich durch schlichte Funktionalität und sorgsamen Bezug zur Natur aus.